Ohne Worte.

Seit nun mehr fünf Tagen hoffe ich, dass es endlich aufhört: Das entweder das Wetter schlecht wird oder ich eine breite Autobahn vorfinde oder mein Fotoapparat kaputt geht. Vor lauter Staunen und Fotografieren komme ich nicht mehr zum Radfahren. Ganz klar: Seit Coyhaique, bzw. schon kurz davor, landschaftlich erste Sahne. Wenn ich das Wetter bestellen könnte, käme ich jedes Jahr zum südlichen Teil der Careterra Austral.

Das war auch schon der heutige Beitrag. Die Leserschaft möge sich heute auf die Fotografien konzentrieren. Sie stammen aus den Regionen um: Coyhaique Alto, Cerro Castillo, Lago Generale Carrera und Puerto Tranqillo, Rio Baker und Puerto Bertrand, Cochrane.

5 Comments

  1. Stefan

    Happy new year aus Upper Frankonia ;-).
    Hört sich an, als könntest Du noch Jahre radeln, übrigens seehr beeindruckende Bilder
    LG Stefan

    • Herzlichen Dank, lieber Stefan. Die letzten drei Tage waren tatsächlich außergewöhnlich schön. Ansonsten werden die „Tiefs“ an den Ruhetagen immer „tieeeefär“. Geist und Körper freuen sich also allmählich auf eine Rückkehr nach Upper Franconia und ein Wiedersehen beim Schwimmen. Alles Gute und ein wunderbares 2017!

  2. Mutti

    Hallo Christian,
    geplaudert haben wir ja schon gestern. Genug der Worte.
    Deine Bilder sprechen wirklich Bände.
    Liebe Grüße
    Mutti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu