Topaktuell: Heute! Update! Nur hier!

Anmerkungen Bildmaterial: Ja, das ist der Autor. Ein Bild von einem wunderbaren Morgen, vor Kilometer 8. Die Treppen waren fotografisch spannender als der Gletscher, aber nur fotografisch (Fotografie Mitte des Tages eben).

 

An sich gibt es keine wirklichen News. Es gibt noch keine Lösung für und um das kaputte Hinterrad. Der Autor möchte die Leserschaft nur allmählich daran gewöhnen, sich mit wenig Informellen zufrieden zu geben. Da der Autor nicht mehr auf dem Rad lebt und erlebt, wird wenig Informelles zur Verfügung stehen. In anderen Worten: Es wird um nichts gehen, nothing, nada, niente (abgekupfert aus TED, Anmerkung Autor). In nochmals anderen Worten: Die Leser müssen ab jetzt Inhalte überwinden. Es zählt alleine, dass der Autor sympathisch herüber kommt (abgekupfert von der Partei „Die Partei“, Anmerkung des Autors). In erneut anderen Worten: Manche Menschen können stundenlang über das Bleistiftspitzen vortragen (abgekupfert von Hermann Pflug, Großvater des Autors, Anmerkung des Autors).

Vielleicht ist den Lesern aufgefallen, dass der Autor wieder frohen Mutes ist. Reisemüdigkeit hatte sich eingeschlichen. Gezeigt hat es sich am Fahrrad. Vielleicht ist es gar gut, wenn das Hinterrad den Geist aufgegeben hat. Und eine Obrigkeitsstimme aus dem Off könnte sagen: „Sehns s als schaans!“

Heute habe ich es zumindest noch zum Perito Moreno Gletscher geschafft, mit dem Bus. Das wäre mit dem Rad eine schöne Tour oder Tortur geworden. Doch der Erlebnisfaktor wäre groß gewesen, es hätte einige Campingmöglichkeiten gegeben und der Wind hat gegen Abend nachgelassen. Ich hätte es wohl mit dem Rad wie geplant geschafft. Doch wie heißt es so schön: Hätte, hätte, Fahrrad-Speiche.

Der Radladen hier konnte mir leider nicht weiterhelfen: Weder die richtigen Speichen noch Hinterräder mit Steckachse. Für die Weltreise habe ich hier definitiv dazu gelernt, auch wenn dieser Schwachpunkt, also der der Ersatz einer Steckachse beziehungsweise eines Laufrades mit Steckachse, von vorne herein klar gewesen war. Doch wir denken ja nicht immer ans Schlimmste, zumindest manchmal nicht.

Folgende Optionen sind nun im Spiel:
– Flug vorziehen und wieder aufs Schwimmtraining gehen. Heute Morgen gab es eine günstige Option; heute Mittag nach dem Radladenbesuch war sie weg. Außerdem müsste es sich mit den Bussen ausgehen. – Der persönliche Favorit.
– Nach Puerto Natales mit der nächstbesten Möglichkeit und dort Tagestouren in Torres del Paine. Mehrtagestouren kann ich nicht machen, da ich nicht Jahre vorher reserviert habe. Ich wusste ja nicht, wann ich ankommen würde. Außerdem geht mir diese Vorbucherei im Urlaub gegen den Strich. Das ist wie abends das Handtuch auf den Strandstuhl legen. – Die wahrscheinliche Vernunftslösung.
– Nach Punta Arenas zur Radreparatur, in der Hoffnung, dass ich bekomme, was ich benötige. Dann nach Puerto Natales und einmal mit dem Rad durch Torres del Paine. – Die Brechstange. Am Anfang der Reise wäre das sicherlich der Favorit gewesen.
– Ganz gechillt (so heißt das doch?) nach Punta Arenas über Puerto Natales tingeln und gegebenfalls eine Wanderung in Torres del Paine. – Die Lösung für ein nächstes Leben des Autors.

Ich mag ja derartige Situationen, wie die Aktuelle, sehr gerne. Mit Optionen spielen und gucken, was dabei herumkommt. Nur zeitig sollte sich die Lösung präsentieren, damit ein Plan, also irgendein etwas Festes, steht. Dann beginnt mein Hirn wieder Glücklichkeit zu synthetisieren: Auch hier sei nochmals auf TED und Dan Gilbert (Anmerkung des Autors) verwiesen. Ergo: News gibt es hoffentlich bald.

P.S. Nachdem diese Zeilen zu Papier gebracht waren, berichtete Susanne, die seit drei Monaten durch Chile und Argentinien tourt, von einem Schrauber mit magischen Händen in Puerto Natales. Der Bus geht morgen um 16:30 Uhr. Die Augen glänzen, auch wenn nur die Möglichkeit auf eine Reparatur besteht.

6 Comments

  1. Mutti

    Du siehst ja aus wie ein richtiger Seebär, hast Du Dich überhaupt mal rasiert ?
    Jetzt kommen ja erst dir richtigen Herausforderungen auf Dich zu oder , für welche Option Du Dich entscheiden wirst. Aber auf jeden Fall freuen wir uns alle wenn Du wieder in „Good old Germany“ bist.
    Liebe Grüße
    Mutti

  2. Moritz

    Hi Chistian, ich hätte dir ja zu der „gechillten“ Variante geraten. Aber dass die nicht in Frage kommt ist ja eigentlich klar 🙂 viele Grüße und genieße die verbleibende Zeit!

  3. 4 Weizen cycling et al [ann rad dis Special Edition ]

    Hey Christian
    Musst wieder laut lachen ! Sengs als changs! Wenn du mit moritz planst musst du auch mit mir planen ??hau rein auf deinen letzten Etappen!!!
    Liebe Grüße Arnd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu