Ich mach‘ mir die Welt – widdewidde wie sie mir gefällt …

Eigentlich darf davon ausgegangen werden, dass nichts außer Ch. Beyer Ch. Beyer umhaut. Selbst ist der Mann! In diesem Sinne sägen die Ereignisse des letzten Tages des verblichenen Jahres am Denkmal des Unumstößlichen. Aber was soll’s: Der König ist tot, es lebe der König! Doch ganz kaputt ist er nicht. Er holt nur die seit September fällige Trainingspause nach.

Ein roter Familienflitzer eines berenteten Erlangers hatte unter Missachtung der Vorfahrt Ch. Beyer am letzten Tag des verblichenen Jahres von rechts gestoßen, so dass dieser mit der linken Körperhälfte, das Knie voraus, auf den Asphalt fiel. Das Rad, so die ersten prüfenden Blicke, hatte kaum Schaden genommen. Nur ein Flaschenhalter war kaputt und eine Tasche hatte ein Loch. Ch. Beyer meinte, auch unbeschadet geblieben zu sein, so dass er die geplante Reise von Erlangen nach Nürnberg fortsetzte. Die geplante Laufeinheit beim Nürnberger Silvesterlauf musste er dann doch schweren Gemütes fallen lassen, aber die Rückfahrt ließ er sich nicht nehmen. Erst als das Knie dicker wurde und die Schmerzen nicht weniger, konsultierte er die Professoren K.G. und R.J. aus E., die einen Riss in der linken Patella feststellen konnten, der zu einem Gelenkserguss geführt hatte.

Die Vorgaben sind nun zwei Wochen das linke Bein in Streckposition zu halten, dann zwei Wochen bis 45° zu beugen. Ch. Beyer geht davon aus, dass er aufgrund guter Führung eher auf „freien Fuß“ gesetzt werden könnte, sowie es bei Uli Hoeneß im Knast gewesen war. Vielleicht schon in drei oder zwei Wochen. Wahrscheinlich haben die Kollegen gar erst die vorgegebenen Zeiten absichtlich verlängert, in der Voraussicht, dass sie Ch. Beyer verkürzen wolle. In diesem Sinne, könnte er sogar schon in einer Woche wieder in die Pedale treten. Und wenn man es richtig sieht, ist das schwarz-weiße MRT-Bild nur eine Abbildung der Realität. Oder wie Alfred Korzybski in Science and Sanity schon wusste: The map is not the territory.

3 Comments

  1. Siglinde-Muddi

    Hallo Großer Bub,
    so sieht also ein Riss in einer Kniescheibe aus.
    Dass erkenn sogar ich als Nichtmediziner,
    Ich hoffe Du folgst den Anweisungen Deiner lieben Kollegen und gibst einfach mal a Ruh.
    Aber nichts desto trotz hattes Du schon ein paar Schutzengel und auch Gottseidank einen Sturzhelm auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu