VC: Invest in people!

Antworten, Dank und ein bisschen Werbung. Die Saison 2019 ist passé, die Vorbereitungen für die neue Saison beginnen. Wer noch nicht weiß, was er für die nächste Saison und sein erstes Bikepacking-Rennen, den ersten Overnighter oder die erste Radreise benötigt, findet hier die notwendigen Binsenweisheiten.

Um es kurz zu machen: Investieren Sie in Leute und nicht in Graffel!

Ja, Ch. Beyer weiß, diese politische Meinung ist in diesem Jahrhundert in dieser westlichen Welt nicht mehr tragbar. Doch warten Sie nur, bis Trump, Johnson und Gauland mit uns durch sind.

Ch. Beyer meint es aber auch ganz anders: Ins Englische übertragen klingt der Slogan viel geschmeidiger: Invest in people and not in Graffel!

Und was soll das nun im Detail heißen? Nun, diese Weisheit nicht auf Ch. Beyer’s Mist gewachsen. Nur übertragen hat er sie. Erstmals lernte er sie in Fontainbleau bei Paris kennen. Einmal mehr kommt die Doppeldeutigkeit zum Tragen, denn in den Wäldern Fontainbleau findet sich das große Waldrotlichtmilieu von Paris. In eben jenen Wäldern sind auch Europas Spitzenboulderer zu Gange, auch wenn Ch. Beyer noch keine Verbindungen zwischen Rotpunktkletterei und Rotlichtmilieu herstellen kann.

Daneben befindet sich in Fontainbleau die MBA-Schule INSEAD, eine französische Kaderschmiede für zukünftige Spitzenverdiener. Ob eine tiefere Verbindung zwischen Rotpunktkletterei, Rotlichtmilieu und der französischen Wirtschaftselite besteht, weiß Ch. Beyer ebenfalls (noch) nicht zu klären.

Jedenfalls lernte Ch. Beyer im Rahmen eines einwöchigen Schnupperkurses am INSEAD erstmals den Slogan „Invest in people“ kennen. Die INSEAD-Professoren berichteten von den Venture Capital-Invenstoren, die Geld in aufstrebende Unternehmen und Geschäftsideen pumpen. Dabei sei es wohl schon vorgekommen, dass die Investoren die Geschäftsidee nicht gut fanden, aber die Leute, die dahinter standen schon. Kurzum haben sie dem Team vorgeschlagen, ihre Geschäftsidee fallen zu lassen und viel lieber eine andere zu übernehmen, die die Investoren gerade schon finanzierten. Leute, ihre Ideen, ihr Wissen und ihr Impetus waren wichtiger als das Geschäft selbst.

In der großen Wirtschaft findet sich übrigens ausreichend Bestätigung für diese Strategie: Nicht umsonst wurde Amazon vom Buchhändler zum allumfassenden Online-Shop. Nicht umsonst verdient Google mehr mit Informationen und Serverkapazität, als mit ihrer Suchmaschine. Nicht umsonst ist Redbull heute alles andere als ein Brausegetränkhersteller. Die (richtigen) Leute sind die beste Kapitalanlage.

Und hier kommt Ch. Beyer ins Spiel und Sie, der nächstes Jahr bikepacken, overnighten oder radreisen möchte. Es gilt das gleiche Prinzip: Investieren Sie in Leute und nicht in Graffel!

Sie brauchen keinen Pulsmesser, keinen Wattermesser, kein Highend-GPS. Wenn Sie Geld investieren wollen, dann bezahlen Sie für einen Bikefitter und dessen Wissen. Der setzt Sie richtig aufs Rad, so dass nichts mehr zwickt und zwackt. Es sollte aber einer sein, der nicht nur Ihre Beinlänge misst und die Daten in den PC hackt, um Sie entsprechend der ausgespuckten Werte einzustellen. Das können Sie selbst. Es sollte jemand sein, der versteht, wie Ihr Körper (im Vergleich zu anderen) funktioniert. Einer wie Jürgen Schulz (www.myposition.biz) oder Konsorten.

Sie brauchen keine XTR, keine SRAM Red, keine RockShox SID. Wenn Sie Geld investieren wollen, dann bezahlen Sie für einen guten Radhändler und dessen Wissen. Der repariert Ihr Rad auch noch am Tag vor dem Rennen, wenn Sie soeben gegen den Baum gekracht sind. Der weiß auch, welche Komponenten die 4000 Kilometer lange Tour Divide durchstehen und welche am Donauradweg zwischen Passau und Wien schlapp machen. Es sollte jemand sein, der versteht, was hält und wie es am Schnellsten wieder geflickt wird. Einer wie Olli, oder einer wie Flo (www.rad-werk.de) oder Konsorten.

Sie brauchen keine -20°C Daune, keine GoreTex-Super-Membran, kein Superleichtzelt. Wenn Sie Geld investieren wollen, dann bezahlen Sie für einen Outdorhändler und dessen Erfahrung. Der weiß, dass man auf der zurechtgeschnittenen Isomatte übernachten kann. Der weiß auch, dass der Alukochtopf 10 g schwerer ist als der Titankochtopf, aber auch 100 Euro weniger kostet. Außerdem weiß der, dass die britischen Outdoorklamotten lange Ärmel haben, so dass Ihnen nicht die Soße am Handgelenk hineinläuft. Es sollte sich um jemanden handeln, der selbst schon diverse Abenteuer in der Wildnis durchlebt hat, nachts im Sommerschlafsack gefroren hat und tagsüber bis auf die Unterhose durchnässt war. Es sollte jemand sein wie Tom Seidel (www.alpinist-globetrotter.de) oder Konsorten.

Und noch einen gibt es, den Sie brauchen können und bei dem sich Ch. Beyer gleich selbst noch an der Nase packt: Einen Trainer bzw. einen Coach. Was nützen Ihnen die Watt- und Pulsdaten, wenn Sie nicht damit umgehen können. Was nützt Ihnen das Trainingslager, wenn Sie danach zwei Wochen krank im Bett liegen. Was nützt Ihnen eine weitere Grundlagenausdauereinheit, wenn Sie schon seit zwei Monaten in der Übertrainingsschleife stecken. Ch. Beyer versucht sich einzureden, dass die ständigen Wechsel im Dienstplan kein stetes Training mit Trainer und Coach hergeben. Er versucht die Lücke mit Büchern, Internetseiten und wenig Erfahrung zu kompensieren. Doch wäre gerade unter diesem Umständen ein Trainer mit Erfahrung, der das Hamsterrad von außen sieht, Gold wert. Und wittern Sie schon Ihre Chance? Wollen Sie Ch. Beyer nächstes Jahr davon fahren? Dann schnappen Sie sich einen Trainer und legen los. Sie es mit Online-Coaching: www.trainingspeaks.com Auf das neue Garminwurfgeschoss können Sie getrost verzichten, der 20 Jahre alte Polar tut es auch!

5 Comments

      • Don H.

        „support für das ca 15 jahre alte teil ist eingestellt. keine ersatzteile mehr, machen wir nicht mehr. wenn sie stattdessen ein neues gerät nehmen geben wir ihnen 10 euro nachlass“. Batteriewechsel selber machen oder durch händler, trotzdem irgendwann geht nix mehr….

  1. Siglinde-Muddi

    Also da muss ich Dir allerdings Recht geben,
    das mit dem Bikefitting bei Rad-Schulz mit meinen beiden Rädern war eine sehr gute Investition.
    Soll ich in meinen Alter noch in einen Coach investieren oder einfach so weitermachen wie bisher. Was meinst ?
    Einfach losfahren, das ist die Devise, nur wenn das manchmal so einfach wäre.
    Aber da warte ich auf Deine Inspirationen.
    Liee Grüße
    Muddi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu